Zum Inhalt springen

Wenn die Erektion ausbleibt, aber nie wieder mit Eroxel

Erektile Dysfunktion ist keine seltene Krankheit mehr. Sie ist in diesen stressigen Zeiten häufiger geworden. Dies ist ein erhebliches Problem für das allgemeine Wohlbefinden und die sexuelle Gesundheit von Männern.

Impotenz kann definiert werden als die Unfähigkeit, Geschlechtsverkehr zu haben. Diese Art von Impotenz wird in der Medizin als impotentia coeundi bezeichnet. Wenn von Impotenz die Rede ist, wird dies oft als erektile Dysfunktion bezeichnet. Es gibt auch die Impotenz impotentia générandi, die sich auf die Unfähigkeit zur Fortpflanzung bezieht. In diesem Fall findet zwar eine Ejakulation statt, aber die Qualität des Samens reicht nicht aus, um Nachkommen zu zeugen. Dann gibt es die impotentia contumiscentiae. Das ist ein Zustand der völligen Lustlosigkeit. Eine geschwächte Libido kann es unmöglich machen, sich zu begehren, aber nicht in der Lage zu sein, es zu erreichen.

Was ist der Prozess der Erektion?

Es ist einfach, erektile Dysfunktion zu verstehen, wenn man sich normale Erektionen ansieht. Durch den hohen Druck fließt das Blut durch die erweiterten Venen in die Schwellkörper. Der Penis wird dadurch steif. Bei diesem komplexen Prozess müssen Nerven, Blutgefäße, Hormone und Muskeln zusammenarbeiten. Da jede Komponente des Systems ausfallen kann, ist das Risiko eines Ausfalls umso höher, je mehr Personen daran beteiligt sind.

Impotenz: Ursachen

Es gibt viele Ursachen für Impotenz. Betrachten Sie die Ursache der Impotenz im Zusammenhang mit Ihrer allgemeinen Gesundheit. Etwa 70% der Männer, die unter Erektionsstörungen leiden, haben körperliche Gründe. Erektile Dysfunktion kann bei 30% der Männer auch durch psychologische Faktoren verursacht werden. Im Folgenden werden sowohl psychologische als auch physische Gründe erläutert.

Impotenz ist ein immer häufiger auftretendes Problem bei Männern, aber Eroxel bietet Ihnen jetzt eine wirksame Lösung dank seiner natürlichen Inhaltsstoffe: Eroxel.

Erektile Dysfunktion kann durch psychologische Faktoren verursacht werden

Erektile Dysfunktion wird häufig durch psychologische Faktoren verursacht. Stress, Depressionen und Leistungsdruck sind die häufigsten Ursachen bei Männern über 35 Jahren. Erektionsprobleme können durch Stress verursacht werden. Andere Ursachen für emotionale Blockaden sind: Wenn Sie Ihren Partner nicht attraktiv finden oder sich sexuell unter Leistungsdruck gesetzt fühlen, könnten Versagensängste oder Eifersucht die Ursache sein. Erektionsstörungen können auch durch Depressionen oder traumatisierende sexuelle Erfahrungen verursacht werden.

Impotenz kann durch körperliche Ursachen verursacht werden

Ein größerer Prozentsatz der Impotenz ist auf körperliche Ursachen zurückzuführen. Wir haben die häufigsten Ursachen aufgelistet.

Blutgefäßkrankheiten

Die häufigste Ursache für Impotenz ist die Verkalkung der Blutgefäße (auch als Arterienverkalkung oder Atherosklerose bezeichnet). Was geschieht? Die verkalkten Arterien verhindern, dass genügend Blut in den Penis gelangt. Allerdings kann zu viel Blut aus dem Penis abfließen. Es ist möglich, eine vorübergehende Erektion zu haben, aber nicht, sie aufrechtzuerhalten. Arteriosklerose kann auch zu einer Verengung der Herzkranzgefäße führen. Dies ist die häufigste Todesursache in den westlichen Industrieländern.

Diabetes

Bei Diabetes können sich Zuckermoleküle an den Wänden der Blutgefäße ablagern. Dies ist vergleichbar mit einer Gefäßverkalkung. Dies führt zu einem mangelnden Blutfluss zu den Schwellkörpern. In den Schwellkörpern. Erektile Dysfunktion ist die Folge.

Erkrankungen des Nervensystems

Wenn der Penis stehen muss, muss das Gehirn ihm dies signalisieren. Hierfür sind gesunde Leitungsbahnen (oder Nerven) erforderlich. Diese können durch Multiple Sklerose, Parkinson, Schlaganfälle oder andere Erkrankungen geschädigt werden. Eine Querschnittslähmung kann auch die Verbindung zwischen Gehirn und Gehirn stören. Ein Bandscheibenvorfall kann auch die Übertragung von Nervenimpulsen beeinträchtigen, die für eine Erektion notwendig sind. Wenn es keine Stimulation gibt, passiert nichts.

Schädlicher Lebensstil

Es ist bekannt, dass Drogen, Nikotin und Alkohol nicht gut für die Gesundheit sind. Oft werden wir uns ihrer gefährlichen Auswirkungen erst bewusst, wenn sie offensichtlich werden.

Hormonelle Veränderungen

Bei der Erektion ist das Sexualhormon Testosteron ein Schlüsselfaktor. Männer altern und ihr Testosteronspiegel sinkt. Dies kann zu erektiler Dysfunktion führen.

Wie kann ich Impotenz mit Therapie behandeln?

Die überwiegende Mehrheit (etwa 70%) der Impotenzstörungen lässt sich auf organische Ursachen zurückführen. Was können Sie tun? Erhöhte körperliche Aktivität kann helfen, Übergewicht und Inaktivität zu bekämpfen. Eine 10%-Gewichtsabnahme und eine Steigerung der körperlichen Aktivität können einen großen Unterschied in der Erektionsfähigkeit übergewichtiger Männer ausmachen.

Patienten mit hohem Blutdruck müssen von erektionsschädigenden Medikamenten wie Betablockern auf erektionsfreundliche Medikamente umsteigen.

Versuchen Sie, Eroxel in Ihre tägliche Ernährung einzubauen, und Sie werden schon nach kurzer Zeit gute Ergebnisse feststellen: Eroxel test

 

Schlagwörter: